Lagervorrat

TSTE 355 Werkstoffdatenblatt

Zurück zur Übersicht

TSTE 355 Werkstoffdatenblatt

Internationale Bezeichnung
P355NL1, ASTM A350LF2, UNI FeE355KT, JIS SLA365, JIS STK490, JIS STK500
Anwendungsbereiche

TSTE 355 gehört zur Klasse der Feinkornbaustähle und besitzt eine sehr gute Schweißbarkeit und eine gute Kaltzähigkeit.

Seine Mindeststreckgrenze beträgt 275 – 460 MPa.

Wenn hohe Anforderungen an die Kerbschlagzähigkeit und die Alterungsbeständigkeit gestellt werden, ist der TSTE 355 zu empfehlen. Er wird vor allem im Dampfkessel- und Druckbehälterbau eingesetzt.


Anwendungsbereiche:

Durch die guten mechanischen Eigenschaften findet TSTE 355 Anwendung im Anlagen- und Apparatebau, im Maschinenbau und in der Chemie und Energietechnik.

 

Einsatzgebiete:

Im Druckbehälterbau wird TSTE 355 zur Herstellung von Dampfkesselteilen, Druckgasbehältern und Druckrohrleitungen verwendet.
 

TSTE 355 Werkstoffdatenblatt
 

Eigenschaften
Schweißeignungsehr gut schweißbar
Spanbarkeitgut
Zähigkeitgut
Korrosionsbeständigkeitnicht korrosionsbeständig
Magnetisierbarkeitist vorhanden

 

Schweißen: TSTE 355 kann mit allen bekannten Schweißverfahren verarbeitet werden. Das Schweißen ist sowohl mit dem Automaten als auch von Hand möglich. Ein Vorwärmen ist in der Regel nicht notwendig, es sei denn die Außentemperaturen liegen unter 5°C. Dann ist ein Vorwärmen auf ca. 150°C empfohlen.
 

Verarbeitung:

Kaltumformungist möglich
Warmumformungist möglich


Physikalische Eigenschaften:

Dichte in kg/dm37,85

 

Besondere Eigenschaften:

Mit einem Umformgrad von 4,5 ist der TSTE 355 sprödbruchsicher.


Schnell und unkompliziert das Gewicht berechnen »

Chemische Analyse
TSTE 355CSiMnPSCrMoNiAl
min.  0,90     0,02
max.0,180,501,650,0250,0200,300,100,50   
TSTE 355CuVNNbTi
min.     
max.0,550,120,0150,050,05
Aus Lagervorrat

Flachstahl, geschmiedet, vergütet

Stahlblock
Vorteile Sägezuschnitt

Die mechanische Bearbeitung des Materials mit der Bandsäge ergibt für das vorhandene Gefüge, im Gegensatz zum Brennschneiden, eine deutlich geringere unbeabsichtigte Verformung und Materialaufhärtung.

Somit verfügt das über die Säge bearbeitete Werkstück bereits an der Kante über ein homogenes Gefüge, das sich in der Fortsetzung des Materials nicht ändert. Dieser Umstand ermöglicht das sofortige Endbearbeiten des Werkstücks mit Fräsen oder Bohren, ohne vorher nochmals ein Weichglühen oder ähnlichen Arbeitsschritt vornehmen zu müssen.

Erhalten Sie jetzt ein unverbindliches Angebot!

Gern beantworten wir Ihre Fragen und erstellen Ihnen ein Angebot zu diesem und weiteren Werkstoffen. Kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen.

Andreas Blachowiak

Ihr Ansprechpartner Andreas Blachowiak+49 (0) 35263-665-37+49 (0) 35263-665-35

jetzt kontaktieren

Hinweis: Die in diesem Datenblatt enthaltenen Angaben dienen der Beschreibung, eine Haftung ist ausgeschlossen!


Zurück zur Übersicht