germanenglishfrenchspainczechpolish
1.4541_flach_gesaegter_zuschnitt 1.4541_rund_gesaegter_zuschnitt gesaegter_zuschnitt_1.4541_Flach_geschmiedet gesaegter_zuschnitt_14541_Rund_geschmiedet

1.4541 (X6CrNiTi18-10)

1.4541 (X6CrNiTi18-10) aus Lagervorrat auf Ihr Wunschmaß gesägt!

Internationale Bezeichnung:

AISI 321, SS2337

Anwendungsbereiche:

1.4541 wird eingesetzt wenn nach dem Schweißen eine Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion gewünscht wird. Der Werkstoff neigt aber aufgrund der Titanstabilisierung zu Zeilenbildungen und ist dadurch von Messerlinienkorrosion betroffen. Wird häufig durch Stähle mit geringen Kohlenstoffgehalten (unter 0, 03 %) zum Beispiel 1.4307 ersetzt, da diese bei gleicher Korrosionsbeständigkeit nicht die durch Titan verursachten oben genannten Nachteile aufweisen.
Gute Korrosionsbeständigkeit in natürlichen Umweltmedien (Gewässer ländliche und industrielle Atmosphäre) Voraussetzung ist, dass Chlor- und Salzkonzentrationen sowie Konzentration von Salpeter- oder organischen Säuren niedrig sind.
Automobilindustrie, Bauindustrie, chemische Industrie, Lebensmittelindustrie, Luftfahrt, Maschinenbau.

Eigenschaften:

lösungsgeglüht, abgeschreckt und ausgelagert

Schweißeignung:            ausgezeichnet

Zerspanbarkeit:               4 (1 = schlecht - 10 = gut)

Polierbarkeit:                   nein

Korrosionsklasse 0 - 5:    3 (0 = schwach - 5 = gut)

Chemische Analyse:

1.4541
X6CrNiTi18-10
CSiMnPSCrMoNiV
min. bis bis bis bis bis 17,0   9,0  
max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0   12,0  

 

1.4541
X6CrNiTi18-10
AlCuNNbTiSonstiges
min.                               5xC    
max.                  0,7     
Die chemische Analyse entnehmen Sie bitte der Druckversion.

Aus Lagervorrat:

Flach, geschmiedet, lösungsgeglüht, abgeschreckt und ausgelagert
Rund, geschmiedet, lösungsgeglüht und abgeschreckt

Symbol_Block_transparentsymbol_rund_transparent

Vorteile Sägezuschnitt:

Das Gefüge des Materials  zeigt eine deutlich geringere unbeabsichtigte Verformung und Materialaufhärtung durch die mechanische Bearbeitung mit der Bandsäge, als zum Beispiel durch das Brennschneiden. Somit verfügt das über die Säge bearbeitete Werkstück bereits an der Kante über ein homogenes Gefüge, das sich auch in der Fortsetzung des Materials nicht ändert. Dadurch wird das sofortige Endbearbeiten des Werkstücks mit Fräsen oder Bohren ermöglicht, ohne vorher ein Weichglühen oder ähnlichen Arbeitsschritt vornehmen zu müssen.