germanenglishfrenchspainczechpolish
1.4410_flach_gesaegter_zuschnitt 1.4410_flach_gesaegter_zuschnitt_2 gesaegter_zuschnitt_1.4410_flach_geschmiedet_vergütet

1.4410 (X2CrNiMoN25-7-4)

1.4410 (X2CrNiMoN25-7-4) aus Lagervorrat auf Ihr Wunschmaß gesägt!

Internationale Bezeichnung:

ASTM A182 F53 / A276 / S32750 / SS2328 / SAF 2507 / SS2328 

Anwendungsbereiche:

1.4410 ist ein korrosionsbeständiger austenitisch-ferritischer Super Duplex-Stahl. Seine Härte, Festigkeit und Zähigkeit erreicht der Werkstoff durch seine Austenit/Ferrit-Struktur und durch die kleine Körnung. Der Super Duplex-Stahl 1.4410, auch F53 genannt, findet Anwendung bei Bauteilen bei denen herkömmliche korrosionsbeständige Duplexstähle den Korrosionsanforderungen nicht mehr genügen. Der Stahl zeichnet sich durch sehr gute Beständigkeit in chlorhaltigen Medien aus.

Anwendungsbereiche: Öl- und Gasindustrie, Onshore- /Offshore-Industrie, Textil-, Papier- und Zellstoffindustrie, Behälterbau, Chemietankerbau, Maschinenbau

Eigenschaften:

lösungsgeglüht max. 270 HB

S
chweißeignung:          gut

Zerspanbarkeit:             3 (1 = schlecht - 10 = gut)

(Zerspannungseigenschaften sind in etwa mit denen des Werkstoffes 1.4462 zu vergleichen.)

Korrosionsklasse 0-5:   4 (0 = schwach - 5 = gut)

Chemische Analyse:

1.4410
X2CrNiMoN25-7-4
CSiMnPSCrMoNiV
min.           24 3,0 6,0    
max. 0,003 0,8 1,2 0,035 0,015 26 4,5 8,0    

 

1.4410
X2CrNiMoN25-7-4
AlCuNNbTiSonstiges
min.         0,24            
max.     0,5 0,35            
Die chemische Analyse entnehmen Sie bitte der Druckversion.

Aus Lagervorrat:

Flach, geschmiedet, lösungsgeglüht, vorbearbeitet

Symbol_Block_transparent

Vorteile Sägezuschnitt:

Die Bearbeitung mit der Säge ist eine mechanische Bearbeitung des Materials, die für das vorhandene Gefüge eine deutlich geringere unbeabsichtigte Verformung und Materialaufhärtung ergibt, wie zum Beispiel das Brennschneiden.

Somit verfügt das über die Säge bearbeitete Werkstück bereits an der Kante über ein homogenes Gefüge, das sich in der Fortsetzung des Materials nicht ändert.

Dieser Umstand ermöglicht das sofortige Endbearbeiten des Werkstücks mit Fräsen oder Bohren, ohne vorher nochmals ein Weichglühen oder ähnlichen Arbeitsschritt vornehmen zu müssen.