germanenglishfrenchspainczechpolish
gesaegte_zuschnitte_1.4401_flach_gewalzt 1.4101_flach_gesaegter_zuschnitt gesaegte-zuschnitte_1.4401_flach_geschmiedet 1.4101_flach_gesaegter_zuschnitt_2

1.4401 (X5CrNiMo17-12-2) lösungsgeglüht und abgeschreckt

1.4401 (X5CrNiMo17-12-2) aus Lagervorrat auf Ihr Wunschmaß gesägt!

Internationale Bezeichnung:

AISI 316 / SS2347
AFNOR Z7CND17-11-02 / Z7CND17-12-02

Anwendungsbereiche:

1.4401 ist ein nichtrostender austenitischer Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl. Bedingt durch den Zusatz von 2 – 2,5 % Molybdän ist beim 1.4401 die Korrosionsbeständigkeit im Vergleich zu den Standard-Austeniten 1.4301 und 1.4307 wesentlich besser.

1.4401 ist für die spanende Bearbeitung gut geeignet! Aufgrund des Molybdängehaltes besteht eine gute Beständigkeit in chloridhaltigen Medien und nicht oxidierenden Säuren.

1.4401 ist aber im geschweißten Zustand nicht gegen interkristalline Korrosion beständig! Beste Korrosionsbeständigkeit mit polierter Oberfläche.


Er wird hauptsächlich in der chemische Industrie, Nahrungsmittelindustrie, Erdölindustrie, Petrochemische Industrie, Maschinenbau, Dekorative Zwecke und Kücheneinrichtungen, Lebensmittelindustrie verwendet.

Eigenschaften:

Schweißeignung:      Mittel

Zerspanbarkeit:         6 (1 = schlecht - 10 = gut)

Polierbarkeit:             ja

Korrosionsklasse:     4 (0 = schwach - 5 = gut)

Chemische Analyse:

1.4401
X5CrNiMo17-12-2
CSiMnPSCrMoNiV
min.           16,5 2,0 10,0    
max. 0,07 1,0 2,0 0,045 0,015 18,5 2,5 13,0    

 

1.4401
X5CrNiMo17-12-2
AlCuNNbTiSonstiges
min.                        
max.         0,11            
Die chemische Analyse entnehmen Sie bitte der Druckversion.

Aus Lagervorrat:

Blech, gewalzt
Flach, geschmiedet

symbol_blech_transparentSymbol_Block_transparent

Vorteile Sägezuschnitt:

Die Bearbeitung mit der Säge ist eine mechanische Bearbeitung des Materials, die für das vorhandene Gefüge eine deutlich geringere unbeabsichtigte Verformung und Materialaufhärtung ergibt, wie zum Beispiel das Brennschneiden.

Somit verfügt das über die Säge bearbeitete Werkstück bereits an der Kante über ein homogenes Gefüge, das sich in der Fortsetzung des Materials nicht ändert.
Dieser Umstand ermöglicht das sofortige Endbearbeiten des Werkstücks mit Fräsen oder Bohren, ohne vorher nochmals ein Weichglühen oder ähnlichen Arbeitsschritt vornehmen zu müssen.